Humor als Führungsinstrument

Helau, aha oder alaaf! Die fünfte Jahreszeit ist schon angebrochen und für viele Menschen ist die Faschingszeit die Gelegenheit, um den Narren in sich zum Vorschein zu bringen. Dabei sind viele Kostüme nicht nur ein Blickfang, sondern bieten einem die Möglichkeit herzhaft miteinander zu lachen. Aber nicht nur an Fasching sollte viel gemeinsam gelacht werden, vielmehr darf auch im Berufsalltag der Humor nicht fehlen. Denn Lachen ist nicht nur gesund, es fördert auch die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter. So belegen verschiedene Studien, dass fröhliche Mitarbeiter ihre Aufgaben schneller erledigen, kreativer, belastbarer und motivierter sind.

Die Erlaubnis zum Lachen kommt vom Vorgesetzten

Um das Lachen in Ihrem Unternehmen zu etablieren, fungieren Sie als Vorgesetzter oder Führungskraft als Vorbild. Durch einen ausgeprägten Humor verlieren Sie dabei keineswegs an Führungsautorität, vielmehr werden Sie in einem menschlicheren Licht wahrgenommen und wirken sympathischer.

Humor sorgt für ein offenes Arbeitsklima

Wenn Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern über ein Thema oder eine Situation lachen können, hat das positive Auswirkungen auf die Arbeitsatmosphäre in Ihrem Unternehmen. Jedoch sollten Sie beim Einsatz von Humor vorsichtig sein: Weder platte Witze, noch Witze auf Kosten einzelner Mitarbeiter oder Kollegen haben etwas mit Humor zu tun!

Wunderwaffe Selbstironie

Wer selbst einen Anstoß zum Lachen geben möchte, findet in der Selbstironie ein relativ unverfängliches und einfaches Mittel. Geschichten aus der eigenen Vergangenheit und Vorfälle aus dem Alltag liefern Stoff dazu. Besonders zur Narrenzeit ist es einfach Mitarbeiter mit Anekdoten von schrecklichen Kostümen aus der Kindheit und Vergangenheit zum Lachen zu bringen.

Leichtere Konfliktverarbeitung durch Humor

Humor ist geeignet, um besonders schwierige Situationen zu entschärfen. Egal ob bei einem persönlichen Krisengespräch oder einem problematischen Meeting. Starten Sie mit einer lustigen Geschichte aus der Vergangenheit, um die Angespanntheit aus dem Gespräch zu nehmen. Die Möglichkeit, ernste Themen von einer heiteren Seite zu betrachten, führt zu einem Perspektivenwechsel und reduziert dadurch Druck. Sie sollten jedoch darauf achten, dass ernsthafte Krisen nicht verniedlicht werden.

Nicht um jeden Preis

Wer um jeden Preis witzig sein will, kann auch nervig wirken. Vor allem gezwungener und häufig programmierter Humor wird schnell durchschaut und kann sich negativ auf Ihren Ruf auswirken. So könnten Sie schnell als Klassenclown dargestellt werden und verlieren dadurch an Autorität.

Auch wenn zur Faschingszeit fast alles erlaubt ist, sollten Sie es mit dem Humor nicht übertreiben. In manchen Situationen ist Humor einfach nicht angebracht.

 

 

Foto: aboutpixel.de, © Mark Chambers

 

Verena Großberger ist nebenberuflich als Online-Redakteurin bei BEITRAINING tätig.

Nach ihrer abgeschlossenen Ausbildung zur Medienkauffrau Digital und Print studiert sie seit Oktober 2013 Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Dienstleistungsmarketing/ Medien und Kommunikation in Heidenheim an der Brenz.

Verena Großberger

Verena Großberger ist nebenberuflich als Online-Redakteurin bei BEITRAINING tätig. Nach ihrer abgeschlossenen Ausbildung zur Medienkauffrau Digital und Print studiert sie seit Oktober 2013 Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Dienstleistungsmarketing/ Medien und Kommunikation in Heidenheim an der Brenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.